Wenn der “Alte” …letzter Teil

Wenn der “Alte” …letzter Teil
falls Euch meine Story´s gefallen, like´t Sie…..

Letzter Teil maitscher6 ätgmailpunktcom

Oops. Ich hatte noch nie Sex mit einer Frau gehabt. Auch
noch nie drüber nachgedacht. Und schon gar nicht mit DIESER
Frau. Ihr schien das aber egal zu sein, stellte sich über
mich und drückte mich nach unten. Dann wanderte sie nach
oben und setzte sich einfach auf mein Gesicht. Ich sah ihre
leicht geöffneten Schamlippen die auf mich sanken und
roch ihren Duft. Schon drückte sie ihre fleischigen Schamlippen
auf meinen Mund.
„Leck du Schlampe!”
Ich öffnete meine Mund und ließ meine Zunge über ihre Schamlippen
wandern. Sie schmeckte komisch. Anders wie ich selber.
Eher kräftiger aber nicht schlecht. Es war ungewohnt.
Ich begann meine Zunge durch ihre Scham zu bewegen jede
Spalte zu erwischen.

„Leck mich richtig durch du Fotze!” Und ich wurde
kräftiger. Auch da sie begann ihre Hüfte über mein Gesicht zu bewegen.
„Besser” sagte sie. „Los Timmy ich will deinen Schwanz
blasen.”
Und dann hörte ich auch schon wie sie ihren Stiefsohn blies.
Ich öffnete meine Augen und sah ihre großen runden Brüste
über mir wie sie von Tim gedrückt wurden der neben ihr stand
und seinen Schwanz von ihr geblasen bekam.

„Verdammt ich glaub die Fotze hat noch nie ne andere Pussy
geleckt!” sagte Erica. „Streng dich mal an du Schlampe!
Leck mich richtig durch!”

Und damit begann sie sich noch kräftig über meinen Mund
zu bewegen. Ich versuchte sie jetzt kräftiger zu lecken
was ihr wohl auch besser gefiel so wie sie reagierte. Mittlerweile
wurde sie auch richtig feucht und schmierte mir ihren Saft über Mund und Nase.
„Scheiße … Erica ich will dich jetzt endlich ficken”
forderte Tim.
„OK Baby” Damit erhob sie sich. Ich atmete durch als
sie sich erhoben hatte allerdings dauerte das nicht lang
denn sie drehte sich nur um und setzte sich andersrum auch
mein Gesicht. Meine Nase steckte an ihrem Arschloch während
mein Mund sich wieder öffnete um sie wieder zu lecken. Sie
lehnte sich nach vorne in eine 69 Position und begann mich
wieder zu lecken. Ich keuchte als ihr Zunge wieder tief
durch meine Pussy fuhr.
„Los fick mich von hinten Timmy!” forderte sie. „Und
du leck mich schön weiter Schlampe!”

Meine Zunge leckte an ihrem dicken Kitzler als Tim sich
über mich stellte und ich seinen Schwanz sah wie er in Erica
eindrang. Ich war sozusagen direkt dabei. Sie stöhnte
auf und ich spürte ihren heißen Atem zwischen meinen Beinen.
Ich wusste nicht genau wie ich sie da lecken sollte da Tims
Eier im Weg waren. So leckte ich einfach beides.
Geil! Sie leckt noch meine Eier nebenher”
„Das will ich hoffen! Aber nun fick mich endlich ich will
deinen dicken Schwanz jetzt Timmy!” kam es zwischen
meinen Beinen hervor.
Das ließ sich der Junge nicht sagen und begann seine Steifmutter
kräftig zu vögeln. Und ich war mitten drin. Immer wieder
schlugen Tims Eier auf mein Gesicht während ich weiterhin
Ericas feuchte Pussy leckte. Sie stöhnte und keuchte aber
leckte weiterhin kräftig an meiner Pussy. Nicht mehr so
ausgiebig wie vorhin aber angesichts der Ablenkung wohl
auch verständlich. Ihre festen Brüste wackelten über
meinen Bauch. Bis Tim seine Hände um sie schloss und sie drückte.
„Deine Titten sind immer noch die Beste Erica”
Das schmatzende Geräusch ihrer feuchten Pussy wurde immer
lauter und mir lief ihr Saft nur so in den Mund.
„Leck mich weiter…. Schlampe… hör ja nicht auf….” Keuchte sie.

Dann zog Tim seinen Schwanz aus ihr. Nur um ihn mir in den
Mund zu schieben. Automatisch ließ ich ihn gewähren und
lutschte an seiner steifen Latte. Er war ganz feucht und
noch heißer wie sonst. Und er schmeckte so stark nach ihrer
Pussy das ich schon neidisch wurde. Erica widmete sich
sogleich wieder intensiver um meine feuchte Pussy. Allerdings
beendete Tim das Intermezzo recht schnell wieder und beglückte
wieder seine Stiefmutter.

„Leck sie weiter” forderte er und drückte meinen
Kopf wieder in ihren heißen Schritt. Meine Zunge umspielte
wieder ihren Kitzler so gut es ging mit dem fickenden Tim
in ihr. Wie auch schon heute morgen schien er kaum zu ermüden
so ausdauernd stieß er sie. Endlich stoppte er und stand
auf. Herrlich wieder Luft zu bekommen. Er ging zu Erica
nach unten. Wahrscheinlich war ich nun dran und ich freute
mich schon. Erica endete mit ihrem Lecken und blies ihn
lautstark. Auch Tim schien das zu gefallen. Ihre Hand wichste
meinen feuchten Kitzler allerdings unermüdlich.

„Komm fick die Schlampe jetzt!” forderte sie. Und
sogleich spürte ich seinen Schwanz an meinen Schamlippen
und in mich dringed. Ich stöhnte laut auf als ich seinen
Schwanz in mir spürte. Er machte nicht lang rum sondern
fing direkt an mich zu ficken. Ähnlich wie seine Stiefmutter
sofort in tiefen langen Zügen.

„Los leck mich weiter du Fotze!” forderte die und
drückte mir ihre feuchte Pussy ins Gesicht. Ich öffnete
meinen Mund und begann an ihr zu lutschen, lecke und saugen
so gut es ging. Es war viel anstrengender sich darauf zu
konzentrieren als heute Morgen einen Schwanz gleichzeitig
zu blasen. Erica allerdings schien in so etwas wohl geübt
zu sein denn sie leckte nebenher immer wieder meinen feuchten
Kitzler. Es war ein unglaubliches Gefühl. Und ich wusste
dass ich wenn sie so weitermachte gleich kommen würde.
Und so kam es. Hart und plötzlich kam ich. Ich wollte mich
von ihrer Pussy befreien um atmen zu können aber sie hatte
anderes vor und drückte sich fest auf meinen Mund. Und sie
hörte nicht auf meinen kleinen Kitzler zu lecken. Es tat
schon weh so empfindlich war er. Ich griff nach unten und
drückte sie weg als ich mich langsam von meinem Orgasmus
erholte. Sie erhob sich und kniete sich wieder wie zu beginn
über meinen Kopf. Ihre feuchte Pussy weiterhin fest auf
meinen Mund gepresst. Meine Nase steckte an ihrem Arschloch
und ich roch ihre Geilheit. Dann griff sie wieder nach unten
und drückte wieder meinen Kitzler. Ich zuckte zusammen.
„Los leck mich weiter Schlampe” Und erhob sich ein
wenig um mir Raum zu geben. Meine Zunge tat wie befohlen.
Ich wollte es wie sie machen und widmete mich jetzt mehr ihrem dicken Kitzler.
„Ja Baby… gut… immer weiter”
Tim ließ sich von all dem allerdings nicht beirren und stieß mich unaufhörlich weiter.

„Lass dir ruhig Zeit Timmy! Wenn du kurz davor bist hör auf
und mach ne kurze Pause. Ich will das du lange durchhältst!”
„Ok!”
Erica bewegte sich jetzt immer schneller über mir und dann
begann sie sich nebenher noch selber zu wichsen.
„Wie heißt die kleine Schlampe eigentlich?” fragte sie.
„Hmm scheiße ich glaub das hab ich ganz vergessen….”
„Naja egal”

Erica war wohl jetzt kurz davor denn sie bewegte sich jetzt
schnell über mir und atmete immer schneller. Und dann kam
sie. Sie stöhnte laut auf und rieb ihre Pussy kräftig über
mein Gesicht. Ich spürte wie ihre Pussy pulsierte und ihr
Saft direkt auf mein Gesicht lief.
Tim stoppte plötzlich und zog sich aus mir zurück während
sich Ericas Orgasmus langsam legte. Als sie ruhiger wurde
stand sie auf und betrachtete mich.
„Mann sieht die durchgefickt aus!” sagte Tim der
links neben mir stand und seinen steifen Schwanz leicht wichste.
Erica grinste. Ich wischte mir übers Gesicht und spürte wie nass es war.
„Los dreh dich um” Erica hatte die Führung übernommen.
Ich legte mich auf den Bauch nur um sofort von ihr in Doggy
Stellung gebracht zu werden. Ihre Hände umkreisten sofort
meinen Arsch. Sie fühlten sich soviel zarter an als Männerhände.
Allerdings nicht weniger fordernd.
„Netter Arsch” und gab mir einen Schlag mit der flachen
Hand.
„Aaaaah!”
„Vielleicht ein bisschen dick aber naja…” Dick?! Ich geb dir dick!
Und schon schob sich ihre Hand zwischen meine Arschbacken
zu meiner feuchten Pussy die sofort wieder befummelt wurde.
Und schon drangen 2 Finger in mich. Tief und fest drangen
sie in mich ein. Ich keuchte.

„Schöne enge kleine Fotze… Da stehen die Kerle drauf”
Sie kniete mittlerweile hinter mir und spreizte mit ihrer
anderen Hand meine Beine.

Nach einiger Zeit hatten auch ihre Finger wohl genug und
so zog sie sie aus mir nur um sie mit ihrer Zunge zu ersetzen
die begann mich kräftig zu lecken. Ich wusste nicht wie
sie es machte aber sie wusste genau wo sie mich berühren
musste um mich unglaublich geil zu machen. So hatte mich
noch niemand zuvor geleckt. Ich stöhnte und genoss nur
ihre heiße Zunge. Ihre Hände spreizten meine Arschbacken
sodass sie mich ungehindert lecken konnte. Ich hielt meine
Augen geschlossen und genoss es. Scheiß egal ob sie meinen
Namen kannte solange nur ihre Zunge nicht aufhörte. Dann
spürte ich eine Hand auf meinem Kopf und öffnete meine Augen.
Und sah direkt auf Tims Schwanz. Er hatte sich vor mich auf
die Liege gesetzt und wollte dass ich ihn blies. Also nahm
ich sein steifes Gerät in die Hand und nahm ihn tief in den
Mund. Er atmete durch und strich mir das Haar aus dem Gesicht.
Nimm deine Hände weg! Ich will nur deinen Mund spüren”
Ich nahm meine Hände weg und hielt seine kräftigen Oberschenkel fest. „Genau so”

Ich blies wie ferngesteuert seinen Schwanz denn meine
Gedanken drehten sich nur um die Zunge zwischen meinen
Schenkeln. Ich wollte das würde nie aufhören aber plötzlich
stoppte sie. Ihre Finger streichelten mich weiter. Wieder
drang sie kurz in mein feuchtes Loch nur um dann ihre feuchten
Finger in mein Arschloch zu pressen. Ich zuckte überrascht
zusammen aber schon hatte sie 2 Finger in mir. Ich stöhnte
auf so gut es ging mit dem Schwanz im Mund. Ein Glück hatte
sie kurz Fingernägel dachte ich als ihre Finger mich erkundeten.
„Mmmmh ist das ein enges kleines Arschloch!” Ihr
Finger begann mich jetzt langsam zu ficken. „Hast du sie
schon in den Arsch gefickt Timmy?”
„Ja vorhin gleich zweimal!”
„Und?” „Ihr Arsch is herrlich eng! Es war genial.”
„Hat dein Dad sie auch genommen?”
„Na klar hat er! Aber er hat ganz schön gebraucht bis er sie richtig vögeln konnte”
„Ja dein Dad hat halt nen großen Schwanz. Ich wette sie hat
ganz schön gekreischt als er sie durchgefickt hat!”
Es war so erniedrigend wie sie über mich redete. Aber es
machte mich trotzdem an.
„Haha ja hat sie! Ich glaub so oft hat sie´s noch nicht in
den Arsch bekommen.”
„Da haste recht! Pedro hat mir erzählt das er es ihr letzte
Woche zum ersten Mal in Arsch besorgt hat!” Oh Gott!
So ein Arsch! Er erzählte so was einfach rum. Tim stieß sein
Schwanz mittlerweile immer wieder in meinen Mund während
seine Stiefmutter mein Arschloch fickte.
„Verdammt ich will jetzt ficken!” sagte Tim.
°Willst du meinen Arsch endlich vögeln?”
„Scheiße ja! Das wollt ich schon immer!”
Damit war ich erst einmal wohl in den Hintergrund verdrängt
denn Erica zog ihre Finger aus mir und ließ mich aufstehen.

„Leg dich hin Timmy” Er legte sich auf die Liege. „Los
du Schlampe blas ihn weiter!” Ich kniete mich vor
ihn und nahm seinen Schwanz wieder in den Mund. Er spreizte
breit seine Beine. Erica setzte sich derweil auf sein Gesicht.
„Mach mein kleines Arschloch schön feucht Baby!”
Ich schaute nach oben und sah wie seine feuchte Zunge wild
ihren Hintereingang leckte. Sie packte derweil meinen
Kopf und drückte ihn tief auf seinen Schwanz. Um mich dann
an den Haaren von ihm wegzuziehen.
„Jetzt leck schön seine Eier Fotze! Und hör nicht auf auch
wenn ich ihn ficke!” Schon leckte meine Zunge über
seine rasierten Hoden.
Erica hatte wohl jetzt genug von seiner Zunge und setzte
sich nach unten auf seinen Schwanz. Mit breit gespreizten
Beinen drückte sie sich seinen dicken Schwanz in ihren
Arsch und sank langsam nach unten. Ihre feuchte Pussy berührte
meine Stirn als sie begann ihn zu ficken. Sie atmete laut
und keuchte. Begann ihn allerdings direkt kräftig zu reiten.
„Ooh Mann ist das geil” keuchte Tim.

„Jaaa… baby…. Du fühlst dich geil an….. gefällt´s dir?”
„Dein Arsch fühlt sich klasse an und dann auch noch ihre
Zunge an meinen Eiern….”
Meine Hand glitt zwischen meine Beine und begann mich zu
streicheln während Erica ihren Stiefsohn kräftig ritt.
Ihre Körper klatschten aufeinander. Sie feuerte ihn immer
wieder an und stöhnte tief. Dann erhob sie sich und ließ
seinen Schwanz aus ihr gleiten.
„Los blas ihn” befahl sie. Ich dachte gar nicht sondern
gehorchte einfach. Er schmeckte komisch. Ich fand schon
den Geschmack seines Schwanzes nachdem er in mir war eher
ungewohnt aber sie schmeckte auf ihm noch unanständiger.
Dennoch lutschte ich ihn. Aber sie wollte gleich weiter.

„Steck ihn mir wieder rein los!” Ich hielt ihn und
sie setzte sich sofort wieder drauf und begann ihn zu reiten.
Ich schaute wie in Trance zu wie er immer wieder tief in seine
Stiefmutter drang. Ihre Hand weckte mich als sie mich wieder
nach unten auf seine Eier drückte. Ich wusste was zu tun
war. Sie fickten lange und ausdauernd bis sie endlich kam.
Laut und kräftig stöhnte sie ihre Geilheit heraus und ich
schmeckte sie als ihr Saft über seinen Schwanz bis zu seinen
Eiern lief. Sie beruhigte sich und erhob sich schließlich
von ihm. Nur um mir seinen Schwanz tief in den Mund zu drücken.

„Kannst du noch Timmy?”
„Ja… ich hab ja heute schon zweimal gefickt das ist ganz
gut für die Ausdauer…..”
„Willst du sie noch mal in ihren kleinen Arsch ficken?”
„Aber sicher….”
„Na dann los” Sie ließ uns aufstehen und sagte mir
ich solle mich auf den Bauch auf die Liege legen. Das war
ganz bequem so. Ich spreizte automatisch meine Beine ein
wenig.
„Lass deine Beine zusammen du Schlampe! …..Unglaublich
du kleines geiles Luder” und schlug mich auf den Arsch.
„Komm fick sie jetzt in ihren dicken Arsch”
Tim stellte sich über mich und setzte sich mehr oder weniger
auf meine Oberschenkel. Sein Schwanz lag schon zwischen
meinen Arschbacken. Er zog sich ein wenig zurück nur um
meine Arschbacken auseinander zu drücken und heiße Spucke
auf mein kleines Arschloch laufen zu lassen. Als er damit
zufrieden war drückte er seinen dicken Schwanz herein.
Ich entspannte meinen Anus und ließ ihn eindringen. Nicht
allerdings ohne tief aufzustöhnen als er erneut in mich
drang. Verdammt jedes Mal fühlte er sich so riesig an wenn
er in meinen Arsch eindrang. Anders wie heute Morgen ließ
er sich diesmal keine Zeit zur Eingewöhnung sondern begann
mich direkt tief zu stoßen. Ich stöhnte, keuchte und biss
mir auf die Lippen angesichts des Schmerzes und der Geilheit.
Ein Glück konnte er in dieser Position nicht ganz so tief
in mich dringen. Er packte meine Hüfte und fickte mich richtig
durch. Langsam gewöhnte ich mich wieder an seine Größe
aber mein Arsch brannte weiterhin.
„Fick die Schlampe richtig durch Timmy!”
Jaaa … sie ist so geil eng die Kleine”
So fickte er mich. Erica wollte allerdings auch ihren Spaß
und setzte sich mit weit gespreizten Beinen vor mich und
drückte meinen Kopf in ihre feuchte Pussy. Sie brauchte
mir nicht sagen was sie wollte und so streckte ich meine
Zunge raus und leckte durch ihre feuchte Spalte. Tim hatte
sich inzwischen von meinen Oberschenkeln erhoben und
beugte sich nach vorne. Dadurch drang tiefer in mich. Erica
feuerte ihn immer wieder an mich richtig durchzuficken.
Ich wusste nicht wie lange es so ging. Mein Arschloch fühlte
sich schon ganz durchgefickt an und ich bekam nur schwerlich
Luft da Erica mein Gesicht auf ihre Pussy drückte.

„Verdammt… ich bin gleich soweit” keuchte Tim.
„Dann komm spritz der Schlampe alles in ihr dreckiges Gesicht”
Und es passiert sehr schnell. Tim erhob sich und Erica drehte
mich auf den Rücken. Ich lag zwischen ihren Beinen. Tim
stellte sich sogleich über mich und wichste sich.
„Los mach den Mund auf Schlampe” forderte sie und
hielt meinen Kopf fest. Und dann kam er. Ein langer Spritzer
Sperma traf mein Gesicht. Und noch ein und noch einer. Er
spritzte kräftig ab und das schon zum dritten Mal heute.
Als er fertig war und mein Gesicht voller Sperma blies ihm
seine Stiefmutter noch genüsslich einen bis er erschlaffte.
Ich dachte das wäre es aber Erica beugte sich nach vorne
und begann kräftig meinen Kitzler zu reiben. Es tat weh
so empfindlich war er mittlerweile. Ich keuchte auf und
presste die Beine zusammen. Das störte sie allerdings
nur solange bis sie sie mit der Anderen Hand wieder auseinander
drückte und meine Pussy kräftig bearbeitete. Es dauerte
nicht lange da kam ich. Es war so heftig das mir die Tränen
kamen. Ich bettelte sie an zu stoppen da meine Pussy glühte.
Sie erhob sich grinsend und sprang in den Pool indem Tim
schon schwamm.

„Ganz netter Fick die Kleine” sagte sie zu ihm als
sie an ihm vorbeischwamm.
Ich lag noch auf der Liege und versuchte zu Atem zu kommen.
Sie planschten derweil herum.
Als ich wieder bei Atem war wollte ich nur noch weg von den
Beiden und ging einfach nach oben und stellte mich unter
die Dusche. Als ich herauskam und meine Haare trocknete
kam das Zimmermädchen herein.
„Brauchen Madame noch etwas?”
„Nein ich denke nicht. Obwohl ich würde dann glaube ich
gerne gehen.”
„Sehr wohl Madam. Der Fahrer wartet dann unten bis sie fertig
sind” Und ging heraus.
Ich sammelte meine Klamotten zusammen und zog mich an.
Und ab ging´s zurück ins Hotel. Pedro war Gott sei Dank nicht
mehr da und das Zimmer war gemacht. Aber eine Nachricht
hatte er mir hinterlassen.
Hi Michelle,
schade dass du gestern ein wenig zickig warst. Wir hätten
viel Spaß miteinander gehabt! Ich hoffe wir sehen uns demnächst
daheim wieder.
Pedro.
Was ein Arsch, dachte ich.

meinem “Alten” habe ich natürlich nichts gebeichtet, aber es gibt genug die “aushelfen”

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir